Psychotherapie und psychologische Beratung in Beziehungsanliegen

Psychologische Praxis

Dipl.-Psych. Dana Prentki, Düsseldorf

Paartherapie Sexualtherapie Freie Termine

Sex im Alter

 

Ergebnisse zahlreicher Studien zeigen, dass die Sexualität in Paarbeziehungen von den Partnern als sehr wichtig eingeschätzt wird. Sexualität beeinflusst die Lebensqualität von Menschen in jedem Lebensabschnitt des Erwachsenenalters, da durch sie nicht nur Sexualität an sich, sondern in der Regel auch enge soziale Bindung ausgedrückt wird.

Jedermann interessiert sich für Sex. Schließlich ist Sexualität gleichbedeutend mit Lebenskraft.
(Starr & Weiner, 1982)

Bis vor nicht allzu langer Zeit wurde die Sexualität als ein Privileg des frühen und mittleren Erwachsenenalters angesehen. Sex im Alter war ein Tabu, über das nicht gesprochen wurde. Dank einiger wissenschaftlichen Studien zum Thema Sexualität im höheren Alter wissen wir heute, dass sich sexuelles Interesse bei vielen Menschen bis um das 75. Lebensjahr nur wenig verringert, erst danach sinkt es stark ab.

Auf der anderen Seite kann ungefähr ab dem 60. Lebensjahr die Umsetzung des sexuellen Interesses immer schwieriger werden. Eine der Ursachen für den daraus resultierenden sexuellen Rückzug kann die Erfahrung sein, dass sich die sexuellen Funktionen mit der Zeit verändern, z.B. dass der Geschlechtsverkehr nicht immer reibungslos funktioniert, weil die Erektion oder die Feuchtigkeit der Scheide unzureichend ist. Diese Funktionseinschränkungen werden nicht selten von Gedanken begleitet, wie "Ich bin nicht mehr begehrenswert, nicht mehr sexuell attraktiv." und lösen Schamgefühle aus. Oft wird das nicht offen mit dem Partner oder einem Arzt thematisiert.

Wenn es gelingt, die Sexualität im höheren Lebensalter nicht auf den Geschlechtsakt zu reduzieren, kann sie durch den Austausch von Zärtlichkeiten oder durch das Praktizieren alternativer sexueller Aktivitäten, wie z.B. Petting, weiter gelebt werden, und ihren Beitrag zur Lebensqualität leisten.

Alle brauchen Zärtlichkeiten, von der Wiege bis zum Grab.
(Kirsten von Sydow)

Eine andere Ursache des Einschlafens der Sexualität im Alter können körperliche Erkrankungen sein. Die Angst sich selbst oder den anderen zu überfordern oder gar zu schaden hält vielleicht davon ab, leidenschaftlich zu werden. Häufig wird diese Frage nicht ausreichend mit dem Hausarzt geklärt. Gerade bei Erkrankungen könnte die Erfahrung körperlicher Nähe und des Gefühls von Geborgenheit ein wesentlicher Beitrag zum Wohlbefinden sein.

Eine weitere, und vielleicht die traurigste, Ursache für fehlende sexuelle Aktivität im Alter ist ein fehlender Partner.